Europapolitik

NEUE EUROPÄISCHE INDUSTRIEPOLITIKEuropa neu denken

Brüsseler Vorgaben prägen deutsche Initiativen und Gesetze in den für die NE-Metallindustrie wesentlichen Politikfeldern Energie, Klima, Umwelt, Handel und Rohstoffe.

Um das Ziel der EU-Kommission zu erreichen, den Industrieanteil bis 2020 von bisher 15 auf 20 Prozent in Europa zu steigern, bedarf es einer neuen europäischen Industriepolitik. Kurzfristige Konjunkturentwicklungen sollten dabei von nationalen und europäischen Politikakteuren ebenso berücksichtigt werden wie längerfristige Wachstumspotenziale und die richtigen Rahmenbedingungen für die Unternehmen. Der Erhalt der internationalen und europäischen Wettbewerbsfähigkeit der Industrie steht dabei im Fokus unserer Aufmerksamkeit und unseres Handelns.

Das Europa-Büro der WirtschaftsVereinigung Metalle holt Brüssel auf die Schreibtische der Entscheidungsträger in Politik und Wirtschaft. Wir schlagen die Brücke zwischen Brüssel, Berlin und den Unternehmensstandorten. In Brüssel speisen wir die Anliegen unserer Branche und unserer Mitgliedsunternehmen ein.

Gesamtverband der Deutschen Buntmetallindustrie (GDB) Gesamtverband der Aluminiumindustrie e.V. Bundesverband der Deutschen Gießerei-Industrie BDG WVM plus Die Energieintensiven Industrien in Deutschland Metalle pro Klima