WVMetalle-KurzpositionKlimaziele und deren Erreichung

Die EU hat sich das Ziel gesetzt, ihre CO2-Emissionen gegenüber 1990 um 20 % bis 2020 und um 40 % bis 2030 zu reduzieren. Die CO2-Reduktion bis 2030 entspricht auch dem selbst gesetzten CO2-Reduktionsziel der EU im Rahmen des Pariser Klimaschutzabkommens.

Das EU-Emissionshandelssystem (ETS) ist seit seiner Einführung 2005 das wichtigste Klimaschutzinstrument der EU. Es umfasst insbesondere Anlagen zur Strom- und Wärmeerzeugung, zur Metallerzeugung und -verarbeitung, der mineralverarbeitenden Industrie, der Zellstoff- und Papierherstellung, der chemischen Industrie sowie den Luftverkehr. Das ETS begrenzt die Treibhausgase dieser Sektoren, erfasst ca. die Hälfte aller CO2-Emissionen in der EU und leistet so einen wesentlichen Beitrag zur Erreichung der EU-Klimaziele.

Die Kurzposition mit den relevanten Punkten für die NE-Metallindustrie zu den nationalen Klimazielen sowie zu der Ausweitung des ETS auf die Non-ETS-Sektoren finden Sie anbei.

Gesamtverband der Deutschen Buntmetallindustrie (GDB) Gesamtverband der Aluminiumindustrie e.V. Bundesverband der Deutschen Gießerei-Industrie BDG WVM plus Die Energieintensiven Industrien in Deutschland Metalle pro Klima