WVMetalle-KurzpositionMobilitätswende

Ein hoher Anteil von Nichteisen-Metallen bei der Fahrzeugproduktion ist fundamental für eine CO2-Reduktion im Straßenverkehr.

Im Rahmen des Pariser Klimaschutzabkommens hat sich die EU verpflichtet, ihre CO2-Emissionen bis 2030 um mindestens 40 % gegenüber dem Stand von 1990 zu reduzieren. Die verkehrsbedingten CO2-Emissionen sollen um 60 % bis 2050 sinken. Von den Sektoren, die nicht vom EU-Emissionshandelssystem (ETS) erfasst sind, ist der Straßenverkehr derjenige, der am meisten CO2 emittiert. Er ist für rund 20 % aller CO2-Emissionen in der EU verantwortlich. Um die Reduktionsziele zu erreichen, bedarf es einer klimafreundlichen Mobilitätswende im Straßenverkehr, die nur mit der Nichteisen(NE)-Metallindustrie zu verwirklichen ist.

Die wichtigsten Punkte finden Sie detailliert in der Kurzposition anbei.

 

Gesamtverband der Deutschen Buntmetallindustrie (GDB) Gesamtverband der Aluminiumindustrie e.V. Bundesverband der Deutschen Gießerei-Industrie BDG WVM plus WVM plus Die Energieintensiven Industrien in Deutschland Metalle pro Klima