WVMetalle-StellungnahmeCO2-Grenzausgleichsmechanismus (CBAM)

Die Europäische Kommission hat am 14. Juli 2021 im Rahmen ihres Fit-for-55-Pakets die Einführung eines CO2-Grenzausgleichsmechanismus (Carbon Border Adjustment Measure – „CBAM“) vorgeschlagen. Aus der Gruppe der Nichteisen(NE)-Metalle soll zunächst Aluminium einbezogen werden.

Die Kernforderungen der WVMetalle

Da die Einführung eines CBAM erhebliche handelspolitische Risiken birgt, sollte er zunächst in einer mehrjährigen Phase getestet werden.

Die kostenlose Zuteilung darf durch die Einführung eines CBAM nicht verringert werden.

Keinesfalls darf ein CBAM indirekte CO2-Emissionen erfassen.

Die Rabattierung von Exporten muss teil eines effektiven CBAM sein, um Wettbewerbsverzerrungen auf allen Märkten außerhalb der EU auszuschließen.

Ein CBAM darf sich nicht negativ auf den Außenhandel sowie der industriellen Wertschöpfung in der EU auswirken und muss dabei WTO-konform sein.

 

Die vollständige Stellungnahme der WVMetalle finden Sie hier.

Gesamtverband der Deutschen Buntmetallindustrie (GDB) Gesamtverband der Aluminiumindustrie e.V. Bundesverband der Deutschen Gießerei-Industrie BD WVM plus Mars – Metal Alliance for Responsible Sourcing WVM plus Die Energieintensiven Industrien in Deutschland Metalle pro Klima