WVMetalle-KurzpositionHochlauf in der Corona-Krise – was jetzt wichtig ist

Ergänzend zu den für alle Industrieunternehmen sinnvollen Maßnahmen zur Stärkung der Liquidität und zum Abbau bürokratischer Belastungen benennen wir in der beigefügten Kurzposition vier Handlungsfelder, die jetzt für den Hochlauf der NE-Metallindustrie besonders wichtig sind.

Aktuell scheint der Tiefpunkt der Krise durchschritten zu sein, aber ein Aufschwung ist noch nicht in Sicht. Es fehlt vor allem an Planungssicherheit über die nächsten Schritte der Politik und ein Anziehen der Nachfrage auf breiter Front. Daher ist es für die NE-Metallindustrie jetzt wichtig, die industriellen Wertschöpfungsketten in Europa zu stärken und jede zusätzliche Belastung für die Unternehmen in laufenden und neuen Gesetzgebungs- und Regulierungsvorhaben zu vermeiden. Um die internationale Wettbewerbsfähigkeit dauerhaft zu sichern und damit dringend notwendige Investitionen zu ermöglichen, benötigt die NE-Metallindustrie einen europäischen Industriestrompreis. Zur Beseitigung von Engpässen bei der Versorgung mit Rohstoffen und zur Stabilisierung der Nachfrage ist es sinnvoll, eine Rohstoff- und Notfallreserve einzuführen.

Gesamtverband der Deutschen Buntmetallindustrie (GDB) Gesamtverband der Aluminiumindustrie e.V. Bundesverband der Deutschen Gießerei-Industrie BDG WVM plus WVM plus Die Energieintensiven Industrien in Deutschland Metalle pro Klima