02.05.2018Sektion 241: US-Russlandsanktionen

Die US-Administration hat am 6. April 2018 Sanktionen gegen russische Staatsangehörige und Unternehmen erlassen. Unter anderem ist der Präsident des größten russischen Aluminiumherstellers (Rusal) von den US-Sanktionen betroffen. Eine Übergangsfrist gilt bis zum 23. Oktober 2018.

Die deutsche Nichteisen(NE)-Metall- bzw. Aluminiumindustrie befürchtet, dass sich durch die Sanktionen erhebliche Marktverschiebungen in Deutschland ergeben, die sich durch die gesamte Lieferkette ziehen könnten. Es drohen Lieferengpässe bei Rohaluminium bzw. Aluminiumoxid und Preissteigerungen. Die WVMetalle fordert eine schnelle politische Lösung und Ausnahmen für europäische Importeure. Zusätzlich muss eindeutig bestimmt werden, welche Unternehmen von den Sanktionen betroffen sind.

Bitte entnehmen Sie weitere Informationen der Kurzposition der WVMetalle in der Anlage.

Gesamtverband der Deutschen Buntmetallindustrie (GDB) Gesamtverband der Aluminiumindustrie e.V. Bundesverband der Deutschen Gießerei-Industrie BDG WVM plus Die Energieintensiven Industrien in Deutschland Metalle pro Klima