4. BDI-Rohstoffkongress„Wir können noch mehr, und wir wollen noch mehr“

WVM-Geschäftsführerin Franziska Erdle auf dem 4. BDI-Rohstoffkongress

15.07.2014

„Wir können noch mehr, und wir wollen noch mehr.“ Das hat WVM-Geschäftsführerin Franziska Erdle in einer Podiumsdiskussion über Recycling auf dem 4. BDI-Rohstoffkongress für die Nichteisen-Metallindustrie deutlich gemacht. Auch Aurubis-Vorstandschef Peter Willbrandt sagte auf der Veranstaltung, Metalle würden nicht verbraucht, sondern gebraucht. Schließlich könnten sie immer wieder recycelt werden.

Für den BDI-Präsidenten Ulrich Grillo ist eine sichere Rohstoffversorgung der Industrie „eine entscheidende Voraussetzung für die erfolgreiche Umsetzung der Energiewende.“ Für den Ausbau der Windkraft und der Photovoltaik, für den Netzausbau und für Elektromobilität werde ein Vielfaches an Kupfer, Stahl oder Seltenen Erden benötigt." Gebraucht werde ein breiter Dialog über den Rohstoffabbau. Wirtschaftsstaatssekretär Stefan Kapferer forderte in seiner Rede, Rohstoffabbau müsse so effizient, ressourcenschonend und nachhaltig geschehen.  

Bilder der Veranstaltung finden Sie hier

Gesamtverband der Deutschen Buntmetallindustrie (GDB) Gesamtverband der Aluminiumindustrie e.V. Bundesverband der Deutschen Gießerei-Industrie BDG WVM plus Die Energieintensiven Industrien in Deutschland Metalle pro Klima