Abfallwirtschaft und RessourceneffizienzNeues Paket zur Kreislaufwirtschaft bis Ende des Jahres erwartet

Der Umweltausschuss des EU-Parlaments hat der EU-Kommission hohe Anforderungen aufgegeben.

08.07.2015

Der Umweltausschuss des EU-Parlaments hat der EU-Kommission hohe Anforderungen an das neue europäische Kreislaufwirtschaftspaket aufgegeben. Dies erfolgte im Rahmen einer Abstimmung über einen Initiativbericht zur Circular Economy. Bis Ende 2015 soll das Kreislaufwirtschaftspaket erneut vorgelegt werden. Das vorherige Paket wurde aufgrund des Widerstands vieler Mitgliedstaaten gegen die ehrgeizigen Recyclingquoten für Siedlungsabfälle zurückgezogen.

Die Parlamentarier fordern unter anderem, dass Rohstoffextraktion und Rohstoffverwendung absolut verringert und toxische Substanzen beim Recycling ausgeschlossen werden. Außerdem soll die Ressourceneffizienz bis 2030 rechtlich verbindlich um 30 Prozent auf Basis des Jahres 2014 erhöht werden.

Derzeit ist noch offen, inwieweit die EU-Kommission die Forderungen in das neue Paket aufnimmt. Eurometaux und die WVM sind im engen Dialog mit der EU-Kommission und zahlreichen EU-Parlamentariern, um die Rahmenbedingungen für das Metallrecycling zu verbessern.

Sie interessieren sich für aktuelle europäische Themen? Lesen Sie hier mehr in unserer neuen Ausgabe von "europa aktuell".

Gesamtverband der Deutschen Buntmetallindustrie (GDB) Gesamtverband der Aluminiumindustrie e.V. Bundesverband der Deutschen Gießerei-Industrie BDG WVM plus Die Energieintensiven Industrien in Deutschland Metalle pro Klima